Foto: SI/Deibel BU: Natascha Austin, Referentin der Welthungerhilfe (vorne rechts) bedankte sich bei SI-Präsidentin Susanne Bolduan (vorne Mitte) und dem SI Club Lauterbach-Vogelsberg für die Spende in Höhe von 3.500 Euro

SI-Spende für Projekt „Eva“ der Welthungerhilfe

Referentin Natascha Austin von der Welthungerhilfe (WHH) begann ihren Vortrag anlässlich der Spendenübergabe bei Soroptimist (SI) Lauterbach-Vogelsberg mit einer Frage: „Was, glauben Sie, sind die größten Probleme von Mädchen und Frauen in Uganda?“ Eine Umfrage der WHH in Uganda hatte ein überraschendes Ergebnis gezeigt: Direkt nach „Schulgeld“ auf Platz 1 und „Übernachtung im Klassenzimmer“ auf Platz 2 (Schulen können sich keine Schlafsäle leisten) folgte „Menstruation“ auf  Platz 3, noch vor „Hunger“ auf Platz 4. Es sind nicht etwa medizinische Probleme, die Mädchen und Frauen für die Dauer ihrer Menstruation haben, sondern der gesellschaftliche Umgang damit und dessen Konsequenzen. Zunächst ist Unterwäsche in Uganda nicht üblich, d.h. Binden sind von vorneherein nicht gut geeignet. Aber selbst wenn dem so wäre: Binden kann sich keine Frau leisten und der Erwerb von Seife, einem Luxusartikel, ist unmöglich, zumal der Zugang zu Wasser sehr schlecht ist. Hinzu kommt, dass Frauen während der Menstruation aus der Dorfgemeinschaft ausgeschlossen werden – sie gelten wegen des Blutes als unrein und müssen sogar ihre Kinder für die Dauer der Menstruation zurücklassen. Daraus folgt ein Zusammenbruch familiärer Routinen, was zu Unterernährung der Kinder führt. Und das alles geschieht regelmäßig, einmal im Monat, über Jahrzehnte in jedem Frauenleben. Die deutsche Schauspielerin Gesine Cukrowski hat sich der Bekämpfung dieser unwürdigen Probleme im Rahmen der WHH-Arbeit verschrieben und das Projekt „Eva“ in Karamoja/Uganda initiiert und mit Hilfe der WHH ermöglicht. Im Rahmen dieses Projekts verteilt die Welthungerhilfe Menstruationstassen. Das sind becherartige, flexible Silikongefäße, die äußerst hygienisch und mit zehn Jahren Haltbarkeit sehr nachhaltig sind. Nach einem Pilot-Projekt mit 800 Tassen war der Erfolg so überwältigend, dass aktuell 2000 Menstruationstassen Dank einer Hersteller-Spende aus Dänemark verteilt werden können. Die Resonanz ist überwältigend, da sich das Leben jedes Mädchens und jeder Frau grundlegend ändert. Sie können wieder dauerhaft am Lebensalltag teilnehmen und müssen sich nicht schamhaft zurückziehen. Voller Stolz tragen die Benutzerinnen die Menstruationstasse in einem kleinen Baumwollbeutel an ihrer Kleidung. Das Projekt wird von Sozialarbeiter/innen und Mitarbeiter/innen der WHH begleitet, die die Beratung zur Benutzung der Menstruationstassen durchführen und regelmäßig vor Ort als Ansprechpartner/innen zur Verfügung stehen. Natascha Austin hatte zur informativen Anschauung der Zuhörenden ein Exemplar dabei. Denn in Deutschland sind sie noch vergleichsweise unbekannt, obwohl sie eine sehr nachhaltige Alternative zu Tampons und Binden darstellen und in jedem Drogeriemarkt erhältlich sind. In Uganda zumindest verändern die Menstruationstassen Dank des Projektes der WHH die Lebens-Welt jeder nutzenden Frau entscheidend zum Besseren. Die WHH ist eine gemeinnützige Organisation, die ihre Arbeit aus Spenden finanziert. Mithilfe einer Spende, so erklärte Natascha Austin, können weitere öffentliche Mittel beantragt werden, so dass eine Spende im besten Fall ein vierfaches Budget ermöglicht. Mit der Spende in Höhe von 3.500 Euro aus den SI-Adventskalender-Verkäufen in 2018 kann auf diese Weise vielen weiteren Frauen und Mädchen im Rahmen des WHH-Projektes „Eva“ geholfen werden. Weitere Informationen auf www.welthungerhilfe.de .

 

Foto: SI/Deibel BU: SI Lauterbach-Vogelsberg besuchte die Stadtbücherei Lauterbach und SI-Präsidentin Susanne Bolduan (Foto vorne Mitte) konnte Leiterin Petra Scheuer (Foto vorne rechts) 3.500 Euro als Spende überreichen.

SI-Spende für Kinder- und Jugendarbeit der Stadtbücherei Lauterbach

Mit einem Rundgang durch das Gebäude und einer detaillierten Vorstellung der Kinder- und Jugendarbeit hieß Petra Scheuer, Leiterin der Stadtbücherei Lauterbach, die Vertreterinnen von Soroptimist International (SI) Lauterbach-Vogelsberg willkommen. Diese waren gekommen, um der Stadtbücherei eine Spende aus den Erlösen des SI-Benefiz-Adventskalenders 2018 in Höhe von 3.500 Euro zu überreichen. Die umfangreiche und vielfältige Kinder- und Jugendarbeit der Stadtbücherei wird von einer hervorragenden und modernen Medien-Ausstattung gestützt. Die SI-Spende ist höchst willkommen – wie im Übrigen jede Spende - , da Spenden und Sponsoren den städtischen Etat ergänzen. Vor allem der Förderverein der Stadtbücherei Lauterbach „springt ein“, wo er kann, dennoch bleiben Finanzierungslücken, wenn es um besondere Projekte geht, die unter anderem auch die Zukunft der Institution sichern, indem sie die Wünsche der jüngeren Generation im Blick behält. In Lauterbach hat sich die Stadtbücherei auf die neuen Anforderungen auch einer digitalen Lese- und Unterhaltungswelt eingestellt und kann so gut ausgerüstet nach vorne schauen. Vor allem die Kinder- und Jugendarbeit der Stadtbücherei Lauterbach muss (und darf!) sich nicht hinter großstädtischen Büchereien verstecken: Mit vier Grundschulen des Kreises bestehen Kooperationen, deren Ziel es ist, dass jedes Grundschulkind während seiner Grundschulzeit in jedem Schuljahr ein Mal zu einer altersgerechten Klassenführung in die Stadtbücherei kommt. Für das Bücherei-Team bedeutet dies neun bis zehn Klassenführungen pro Jahrgang. Die Kinder der ersten Klasse erhalten bei den liebevoll organisierten Führungen einen Gutschein für einen kostenlosen Leseausweis. In der zweiten Klasse werden spannende „Piratenführungen“ in Verkleidung gestaltet, die spielerisch die Regeln der Stadtbücherei vermitteln. Wer in die dritte Klasse geht und eine Klassenführung besucht, wird zu einer Autorenlesung geladen. Petra Scheuer berichtete, dass die Bücher dieser Autoren nach einer Lesung besonders oft geliehen werden. In der vierten und fünften Klasse kommen schließlich die Tablets der Bücherei altersgerecht in Bibliotheks-Rallyes zum Einsatz. Book-Slam, Sommer-Leseclub, die „Leselotte“, der „Star Wars Reads Day“, Vorlesepatenschaften, Kooperationen mit KiTas, die „Sternstündchen“ und viele weitere Sonderaktionen bilden zusammen ein Angebot für Kinder und Jugendliche, dass enorm viele junge Nachwuchs-Leser*innen in die Bücherei  zieht und somit breite und unverzichtbare Bildungsarbeit leistet. Die Besucherinnen von SI staunten über die Vielfalt und den Ideenreichtum der Stadtbücherei Lauterbach, die mit Recht mehrfach hessische Bibliotheks- und Leseförderpreise gewonnen hat. Die SI-Spende soll der Jugendbibliothek zu Gute kommen, die gemeinsam mit jugendlichen Projektpartnern neu entwickelt wird. Der Raum soll, ähnlich wie im Foyer, zum Aufenthalt mit Lesestoff einladen und ist speziell für Jugendliche gedacht. 

Präsentierten den SI-Benefizkalender 2018: SI- Präsidentin Susanne Bolduan, Ute Kirst, Lutz Habekost, (vorne v.l.), Elisabeth Wiegand, Brigitte Lox-Coolsaet , Dr. Doris Hausmann, Heike Pape, Susanne Bauer

SI Benefiz-Adventskalender 2018 

Seit seinem ersten Erscheinen in 2011 ist der Benefiz-Adventskalender des Service-Clubs Soroptimist International (SI) Lauterbach-Vogelsberg jedes Jahr früh ausverkauft. Viel Engagement, Arbeit, sowie eine ausgefeilte Organisation und Koordination stecken in der Vorbereitung, mit der im Besonderen die SI-Arbeitsgruppe „Adventskalender“ schon früh im Jahresverlauf beginnt. Ohne die Sponsoren der zahlreichen Gewinne wäre der Benefiz-Kalender ebenfalls nicht denkbar: In diesem Jahr sind es 255 Gewinne mit einem Gesamtwert von rund 8.000 Euro, die von Unternehmen und Institutionen der ganzen Region gespendet wurden. Die Chance, dass sich hinter den Türchen des Kalenders, ein möglicher Gewinn „versteckt“, ist also sehr hoch. Die jeweiligen Gewinnnummern werden ab dem 1. Dezember täglich im „Lauterbacher Anzeiger“, dem „Schlitzer Boten“ und auf der Homepage des SI Clubs veröffentlicht (www.si-club-lauterbach-vogelsberg.de). Die Gewinne können dann bis zum 31. Januar 2019 in der Metzgerei Hahn in Frischborn abgeholt werden.

Die Auflage 2018 ist auf 2.222 Stück limitiert, ein Exemplar des Benefiz-Kalenders kostet sechs Euro. Der Erlös des Verkaufs geht in diesem Jahr an die folgenden Projekte: An die Stadtbücherei Lauterbach zur Förderung der Lesekompetenz von ca. 1.000 Kindern, an die Welthungerhilfe mit ihrem Projekt „Eva“, wodurch Frauen in Uganda Menstruationstassen erhalten, die ihnen auch während der Menstruation die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen sowie an verschiedene regionale und überregionale soziale Projekte.

In diesem Jahr ziert das Titelbild des Adventskalenders das Bild des Lauterbacher Friedenslöwen, das Ute Kirst und Lutz Habekost dem SI-Club zur Verfügung gestellt haben. Der verhüllte Löwe stand als Friedensdenkmal auf Zeit vom 1. bis 30. September 2018 im Zentrum des SI-Projektes „Nie wieder Krieg!“ und setzte ein Zeichen für Frieden, Freiheit, Toleranz, Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit. (www.niewiederkrieg.net)

 

Adventskalender  2018

Si Club Lauterbach Vogelsberg

Präsidentin: Ute Stöppler

praesidentin@si-club-lauterbach-vogelsberg.de

News

Stellen den diesjährigen Kalender vor (v.l.n.r.): SI-Präsidentin Ute Stöppler, Susanne Bolduan, Dr. Doris Hausmann, Claudia Knöß, Susanne Bauer, Brigitte Lox-Coolsaet und Heike Pape | Foto: SI/Deibel

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Si Club Lauterbach Vogelsberg